Zum Inhalt springen

Seit dem Jahr 2001 ist der österreichische Strommarkt vollständig liberalisiert, das heißt jeder Kunde kann sich seinen Stromlieferanten selber wählen. Im noch verbleibenden Monopolbereich des Verteilnetzes sorgt die Regulierungsbehörde für laufende Kürzungen der Netztarife. Beides hat zu einem enormen Kostendruck geführt, dem wir erfolgreich begegnen konnten. Auch waren, wie schon früher, erhebliche Investitionen in den Auf- und Ausbau unserer Netze (Strom, Wasser, Kanal, Glasfaser) erforderlich - alleine in den letzten 5 Jahren wieder über 8 Mio. (ohne Kraftwerk Kelchsau-Ehreit).


Im Strombereich konnten wir nach fast 30 Jahren in einer engen Kooperation mit der Kommunalbetriebe Hopfgarten GmbH eine weitere Kraftwerkstufe in der Kelchsau – das Kraftwerk Kelchsau-Ehreit – mit einer Investition von 6,4 Mio. innerhalb von 11 Monaten errichten und im Dezember 2005 erfolgreich in Betrieb nehmen.

Im Bereich der Trinkwasserversorgung und der Abwasserentsorgung hat die qualitative und quantitative Ver- und Entsorgungssicherheit oberste Priorität. Die Netze sind am Stand der Technik und die Erweiterung der Gemeindeverbands-Abwasserreinigungsanlage in Kirchbichl um 17 Mio. ist im Herbst 2010 in Betrieb gegangen.

Schon Ende der 90er Jahre hat die Stadtwerke Wörgl GmbH mit dem intensiven Auf- und Ausbau des Glasfasernetzes in Wörgl begonnen und damit die Basis für die Datenübertragungsinfrastruktur des 21. Jahrhunderts gelegt. Unser Geschäftsbereich EDV/Internet bedient heute über 1.100 zufriedene Kunden mit den verschiedensten Internet- und Datendiensten.

Im Jahr 2005 hat die Stadtwerke Wörgl GmbH die Entscheidung getroffen, neben Kilowattstunden Strom und Kubikmeter Trinkwasser den Wörgler Haushalten auch eine sichere und umweltbewusste Versorgung mit den nötigen Kilowattstunden an Gebäudewärme anzubieten. Durch den Einstieg in den
Geschäftsbereich der Gebäudewärmeversorgung (Wärmecontracting) konnten wir unser Geschäft ausbauen und Synergieeffekte nutzen.

Im Frühjahr 2014 starten wir den Ausbau des Stadtwärmenetztes Wörgl. Stadtwärme Wörgl ist umweltfreundliche Energie in Kooperation mit regionalen Industriebetrieben. Erneuerbare Energie, unabhängig von stetig steigenden Heizölpreisen.  Mit diesem Vorhaben sollen im ersten Abschnitt künftig ca. 21.000 MWh Abwärme der Tirol Milch/Berglandmilch eingespeist werden. Die Stadtwerke Wörgl errichten dazu ein eigenes Stadtwärmenetz, das in mehreren Ausbaustufen realisiert werden soll. Die erste Ausbaustufe reicht vom Betriebsgelände der Firma Tirol Milch bis zur Kreuzung Brixentalerstraße und von dort entlang der Brixentalerstraße (und den Nebenstraßen) bis zur Pfarrkirche Wörgl. Diese Bauphase erstreckt sich von April 2014 bis Herbst 2014.

Im Jahre 2015 wird das Wärmenetz dann entlang der Innsbruckerstraße (von der Kirche bis zum Wave) und in der Bodensiedlung weitergebaut.

Auch mit der Übernahme der kommunalen Abfallwirtschaft im Jahr 2006 ist ein weiteres Standbein entstanden. Auch hier konnten wir durch die Nutzung vorhandener Strukturen erhebliche Synergien realisieren.

Seit 2008 arbeiten wir gemeinsam mit der Stadt Wörgl an der Initiative „Wörgl – unsere Energie“.
Hier wollen wir alle Anstrengungen unternehmen, um gemeinsam mit den Wörglerinnen und Wörglern für unser Wörgl eine Energiezukunft zu gestalten, bei der die zukünftigen Verbräuche an Energie vorwiegend aus heimischen erneuerbaren Energien abgedeckt werden können.