Zum Inhalt springen

Welche Daten werden von meinem Smart Meter an den Netzbetreiber übertragen?
Es werden die Verbrauchswerte (= Zählerstände) übertragen.


Wie oft werden die Verbrauchswerte (= Zählerstände) übertragen?
Entsprechend der rechtlichen Rahmenbedingungen und der vom Kunden gewünschten Darstellungsform des Energieverbrauchs im Webportal, monatlich bzw. täglich.


Ich lese derzeit meinen Zählerstand selbst ab und gebe ihn via Mail, Internet, Telefon bekannt - kann ich das zukünftig auch?
Mittels der Smart Meter-Technologie ist eine Selbstablesung nicht mehr erforderlich.


Wie kann ich selbst den Zählerstand / den Verbrauch mitverfolgen?
Ihre Verbrauchswerte (=Zählerstände) können Sie, wie gewohnt, über die Sichtanzeige (=Display) auf Ihrem Zähler ablesen. Zusätzlich haben Sie jetzt aber auch die Möglichkeit der Einsicht Ihrer Verbrauchswerte über eine Online-Plattform. Optional können Sie auch vor Ort über eine Kundenschnittstelle am Zähler und nahezu in Echtzeit (z.B. über Home Display) detaillierte Verbrauchsinformationen dargestellt bekommen.

Wo und wie lange werden meine Daten gespeichert?
Die Speicherung der Verbrauchswerte (=Zählerstände) im Zähler wie auch in den zentralen Datenverarbeitungssystemen unterliegt den gesetzlichen Bestimmungen. Im Smart Meter werden Tages- und 15 Minutenwerte zur Verfügbarkeit für den Kunden/die Kundin für 60 Kalendertage gespeichert. Die Aufbewahrungsfrist von Verbrauchsdaten für Abrechnungs-zwecke sowie zur Darstellung im Web-Portal beträgt drei Jahre.


Wie genau arbeitet dieser Smart Meter?

Der Zähler besitzt neben einer europäischen Zulassung auch eine österreichische Zulassung durch das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV). Auf Basis dieser Zulassung werden alle Zähler geeicht und mit einer Eichplombe versehen. Erst dann dürfen sie als Verrechnungszähler eingesetzt werden. Die Genauigkeit der Zähler entspricht den europäischen Vorgaben.


Sind die Zähler geeicht und für welchen Zeitraum gilt das?

Elektronische Stromzähler haben in Österreich acht Jahre Eichfrist, sprich der Zähler verliert somit nach acht Jahren im Netz seine Eichgültigkeit. Zur Verlängerung der Nacheichzeit gibt es zwei Möglichkeiten:
•    Tausch des Zählers oder Nacheichung des Zählers inkl. einer 100% mess-technischen Prüfung. Anschließend darf das Gerät für weitere acht Jahre im Netz eingesetzt werden.
•    Als Alternative besteht noch die Möglichkeit die Eichgültigkeit mittels eines Stichprobenverfahrens um jeweils fünf Jahre zu verlängern.